Beschäftigung besser im Januar – Live Trading News

image-8zQidJk2uESxAnTj

US-Privatbeschäftigung stieg im Januar um 174.000, sagte Lohndienstleister ADP am Mittwoch, ein Gewinn mehr als verdreifacht die Erwartungen der Analysten.

Aber wir haben noch nicht gesehen, was Bidens Lohn- und Steuerplan für die Wirtschaft tun wird. Der

Bericht weist auf eine Erholung der Einstellung nach einem Rückgang im Dezember hin, der aDP-Daten zeigten, war weniger stark als ursprünglich berichtet.

Es gibt auch eine positive Vorschau auf den Beschäftigungsbericht der Regierung fällig Freitag, die ein Entwurf von Ökonomen zeigen eine bescheidenere Reflexion in privaten Jobs, wie die US-Arbeitslosenquote bleibt stabil bei 6,7 Prozent. ADP weicht jedoch häufig von offiziellen Daten ab.

Der Dienstleistungssektor, der von Geschäftsschließungen hart getroffen wurde, um Covid-19 zu stoppen, machte den Großteil der Gewinne in ADP-Daten aus, während Unternehmen aller Größen Arbeitsplätze hinzufügten.

“Die Lohnerholung setzt sich fort, wenn auch in einem langsamen Tempo. Kontaktunternehmen sind jedoch weiterhin dem Risiko eines Rückgangs aufgrund von Virenbeschränkungen ausgesetzt”, sagte Rubeela Farooqi von High Frequency Economics.

Von 156 000 zusätzlichen Stellen im Dienstleistungssektor waren 54 000 im Bildungs- und Gesundheitssektor, während der Erholungs- und Gastgewerbesektor, der durch Betriebsschließungen verwüstet wurde, um das Virus zu stoppen, 35.000 hinzugewonnen hat.

Mittelständische Unternehmen machten den Großteil der Gewinne aus 84.000 zusätzlichen Stellen aus, während kleine Unternehmen 51.000 und große Arbeitgeber 39.000 hinzufügten.

dass die wirkliche Erholung auf dem Arbeitsmarkt noch einige Monate andauern kann.

“Mit Blick auf die Zukunft dürfte die anfängliche Wiedereröffnung in einigen Staaten im Februar für ein bescheidenes Lohnwachstum sorgen, wobei ab März höhere Gewinne wahrscheinlich sind”, sagte Ian Shepherdson von Pantheon Macroeconomics.

Dies geht davon aus, dass Impfungen immer noch üblich sind und infektiösere Covid-19-Varianten keine neuen Beschränkungen erzwingen, sagte er.